Direkt zur zweiten Navigationsebene, fallls vorhanden.Direkt zum Seiteninhalt
Warzenhilfe.de - Ihr Portal für schnelle Hilfe rund um das Thema Warzen
PRESSE | KONTAKT | NEWSLETTER | 

Acetocaustin - Warzenhilfe.de
Facebook Google+ YouTube
Newsletter

Ausgabe 07/2010
Newsletter für info@warzenhilfe.de
Marburg, 05.07.2010

Sehr geehrte Damen und Herren,

Deutschland ist im WM Fieber und auch wenn es mit dem Titel nicht klappen sollte, können wir alle vom Fußball etwas lernen, nämlich Teamwork! Nur wenn ein Rädchen ins andere greift und das Zusammenspiel klappt, wird man dauerhaft erfolgreich sein. Das gilt im Sport und im Beruf.

Wie Sie Ihre Mitarbeiter zu Teamplayern machen, lesen Sie in der aktuellen Ausgabe unseres Newsletters.

 Aus der Medizin

Profi-Sportler sind es gewohnt, auf Abruf Höchstleistungen zu erbringen. Dabei sind ihre Füße besonderen Belastungen ausgesetzt, die zu Schmerzen, Druckstellen und Entzündungen führen können. Auch Warzen treten hier häufiger auf, da Sportler im Fußbereich viel schwitzen und in ständigem Kontakt mit Wasser stehen.

Vor allem Dornwarzen an den Füßen können sehr schmerzhaft sein und die Bewegungsfreiheit einschränken. Gut, dass es Acetocaustin gibt. Schon eine Behandlung pro Woche reicht aus, um die Warzen in kurzer Zeit verschwinden zu lassen. Empfehlen Sie Ihren aktiven Kunden Acetocaustin und Warzen sind bald kein Thema mehr!

teamsport.jpg

 Aus der Praxis

Was meist als Selbstverständlichkeit vorausgesetzt wird, erweist sich in der Praxis oft als große Hürde auf dem Weg zum Erfolg: Teamwork. Gerade in Krisenzeiten zeigt sich, wer gut aufgestellt ist und auch in unruhigem Fahrwasser seine Mitarbeiter zu Höchstleistungen bringen kann. Motivation ist das Zauberwort, denn nur motivierte und loyal handelnde Mitarbeiter können Höchstleistungen erbringen. Neben dem gemeinsamen Ziel und einem „Wir-Gefühl“ ist es wichtig, jedes Teammitglied individuell zu fördern und die Stärken und Schwächen jedes Einzelnen zu berücksichtigen. Jeder Mitarbeiter sollte sich als Teil des Ganzen sehen, aber klare Aufgaben und Zuständigkeitsbereiche haben. Das zahlt sich vor allem dann aus, wenn betriebliche Veränderungen anstehen oder ein neuer Mitarbeiter das Team ergänzen soll. Doch Teamwork ist keine Momentaufnahme, sondern ein Prozess, der nur zum Erfolg führen kann, wenn alle Beteiligten von diesem Weg überzeugt sind. Das gilt auch für den Chef, denn jedes Team ist nur so gut wie sei Trainer. Als Chef sollten Sie sich zunächst fragen::

  • Bin ich bereit meinen Mitarbeitern mehr Verantwortung zu übertragen?
  • Sind meine Mitarbeiter für Teamarbeit geeignet?
  • Ist Teamarbeit der beste Weg zur Problemlösung/Zielerreichung?
  • Wie kann ich Anreize für die erfolgreiche Teamarbeit schaffen?
  • Welche möglichen Konflikte können unter den Teammitgliedern auftreten?
  • Kann ich offen mit abweichenden Meinungen/Lösungen des Teams umgehen?
  • Bin ich bereit meinen Mitarbeitern Zeit und Freiräume, z. B. für Teambesprechungen einzuräumen?

Wenn Sie diese Fragen für sich beantworten haben, können Sie sich an die konkrete Umsetzung Ihres Projektes machen. Wenn Teamwork bei Ihnen noch nicht etabliert ist, sollten Sie zunächst mit einem kleinen Projekt beginnen, um mögliche Probleme im Vorfeld zu erkennen und deren Lösung auf größere Projekte zu übertragen. Dabei ist es wichtig, dass Sie das Projekt so lange wie möglich begleiten – aber nicht leiten! Legen Sie ein konkretes und messbares Ziel fest und delegieren Sie soviel Verantwortung wie möglich an Ihre Mitarbeiter. Zu hohe oder falsch ausgerichtete Ziele, die sich nicht erfüllen lassen, beeinträchtigen die Leistungsmotivation und führen nicht zum gewünschten Ergebnis.

teamwork.jpg

Das Ziel „Umsatzsteigerung im ersten Quartal“ ist sicherlich nicht zielführend. Stattdessen sollten Sie das Team überlegen lassen, mit welchen Produkten sich bei einem bestimmten Kundenklientel Umsatzsteigerungen erzielen lassen, und was dazu unterstützend getan werden könnte. Geben Sie Ihren Mitarbeitern Zeit, sich im Team über das Projekt auszutauschen. Am sinnvollsten ist es, wenn Sie einen Tag in der Woche, mit einem definierten Zeitrahmen festlegen, an dem sich Ihre Mitarbeiter über den Fortgang des Projektes austauschen können. Solche „Jour-fix“ sollten auch nach Abschluss des Projektes beibehalten werden, um wichtige Themen wie z. B. betriebliche Veränderungen, Urlaubsplanung, Umgang mit Reklamationen, Verkaufförderungsaktionen etc. besprechen zu können.

Als Führungskraft sollten Sie nur bei bestimmten Projektabschnitten, Ergebnisbesprechungen und auf speziellen Wunsch der Mitarbeiter an diesen Sitzungen teilnehmen. Also seien Sie mutig und delegieren Sie auch hochwertige Aufgaben an Ihre Mitarbeiter. Diese werden es Ihnen durch Motivation und erhöhte Leistungsbereitschaft danken. Und was haben Sie davon?

  • Sie bekommen einen stabilen Kontakt zu ihrem Team,
  • die Stimmung im Team erhält Aufschwung
  • ... und Ihre Kunden kommen gerne zu Ihnen.

Wir wünschen Ihnen viel Erfolg!

 Tipps

Werden Sie Teamplayer von warzenhilfe.de und tragen Sie sich hier in unser Partnernetzwerk ein. Alle Neueinträge bis 30.07.2010 belohnen wir mit einer dekorativen Wanduhr.

» Direkt im warzenhilfe.de-Partnernetz registrieren
» Acetocaustin 9er Display + gratis Aceto-Balsamico bestellen [pdf, 560 KB]

Temmler Pharma GmbH & Co. KG
Temmlerstr. 2
D-35309 Marburg
www.warzenhilfe.de  |  www.temmler.de
© Temmler Pharma GmbH & Co. KG

Handelsregister: Amtsgericht Marburg, HRA 2241
UST-ID: DE 20 337 1323


Klicken Sie hier, um diesen Newsletter abzubestellen.



HOME |  Datenschutz  |  Impressum  |  Sitemap
©  Web Site Engineering GmbH